SMWA EFRE ESF Sachsen Logokombi hoch 03

Projektförderung von Transferassistenten zur

„Identifikation und planvolle Übertragung technologischen Wissens vom Technologiegeber TU Dresden in die Wirtschaft“

(Technologietransfer)

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 

 

Ziele und Ergebnisse des Vorhabens:

Im Vorhaben soll die Carbonbeton-Technologie hin zu einer breiten wirtschaftlichen Anwendung im gesamten Spektrum der Bauwirtschaft transferiert werden. Aufbauend auf dem vorhandenen Stand des Wissens zur Carbonbeton-Technologie, welche vorrangig im Rahmen von Forschungsprojekten im Umfeld und unter maßgeblicher Federführung der Technischen Universität Dresden entwickelt wurde, sollen anwendungsorientiert sämtliche zu noch identifizierenden Potenziale genutzt werden, um diese Technologie einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich zu machen. Neben den bereits zahlreich vorhandenen Pilotprojekten unter Federführung der TUD nimmt die Zahl an Anfragen direkt aus dem Wirtschaftsumfeld stetig zu. Die Rahmenbedingungen und Strukturen einer Universitätslandschaft mit angeschlossenen Forschungsfinanzierungen sind nur bedingt geeignet, um schnell und flexibel auf Bedürfnisse und Anforderungen zu reagieren, die sich im Rahmen des gewöhnlichen Projektalltags bei den Beteiligten der Bauwirtschaft ergeben. Umgekehrt fehlen bei diesen Beteiligten der Bauwirtschaft regelmäßig fachkompetente Ansprechpartner, um die offenen Fragen und Herausforderungen im Zusammenhang mit neuen Technologien (hier der Carbonbeton-Technologie) in Planungsprozessen und der Durchführung von Projekten ausreichend beantworten zu können. Aus diesem Grund soll das Wissen aus der Universitätslandschaft sukzessive herausgelöst und in dem Wirtschaftsumfeld eingebunden werden. Hierfür sind Transformationsprozesse notwendig, die insbesondere bei der CarboCon GmbH durch zwei so genannte Transferassistenten begleitet werden.